Zum Hauptinhalt springen
Beziehung & Familie

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft

Schwangerschaft mit Diabetes? Für Frauen mit Diabetes gibt es längst keinen Grund mehr, aus Angst vor möglichen Komplikationen für Mutter und Kind auf eine Schwangerschaft zu verzichten. Bei einer guten Vorbereitung und intensiven Betreuung, vor allem aber bei einer optimalen Stoffwechseleinstellung können sie ebenso gut ein gesundes Kind zur Welt bringen wie Frauen ohne Diabetes. Was Sie selbst dazu beitragen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Geplant schwanger werden

Gesundheit von Anfang an – das wünschen sich Frauen für ihr ungeborenes Kind. Für Frauen mit Diabetes bedeutet dies: Ihre Schwangerschaft sollte nach Möglichkeit gut geplant werden, denn der Start ins Leben beginnt für ein Kind schon Wochen bevor die Schwangerschaft überhaupt festgestellt wird. So werden im Rahmen der „Organogenese“ bereits in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft alle wichtigen Organe des Kindes angelegt. Durch eine normnahe Blutzuckereinstellung in dieser Zeit sowie auch bereits vor der Empfängnis lässt sich das Risiko einer Missbildung der kindlichen Organe oder einer Fehlgeburt fast vollständig vermeiden. Frauen mit Diabetes wird deshalb empfohlen, rechtzeitig mit ihrem Diabetesteam aus Arzt und Diabetesberaterin und dem Gynäkologen über ihren Kinderwunsch zu sprechen, damit das Team unterstützend zur Seite steht. Die Statistik zeigt, dass dennoch jede zweite Frau ungeplant schwanger wird. Wenn Sie als Frau mit Diabetes dazu gehören, ist das kein Grund zur Panik. Sobald die Schwangerschaft feststeht, ist es aber umso wichtiger, auf eine optimale Blutzuckereinstellung zu achten.

Der Schwangerschafts-Countdown

Im Idealfall sollten Sie sich mindestens drei Monate, bevor Sie schwanger werden, mit Unterstützung Ihres Diabetesteams und des Gynäkologen auf die Schwangerschaft vorbereiten.

Wenn Sie mit Ihrem Arzt über Ihren Kinderwunsch sprechen, wird er Sie zunächst einmal gründlich untersuchen. Dazu gehören Untersuchungen wie:

  • HbA1c -Wert
  •  Gewicht
  • Blutdruck
  • Blutbild
  • Nierenwerte
  • EKG
  • Augen (durch den Augenarzt)

Diese Parameter werden auch während der Schwangerschaft regelmäßig kontrolliert. Wichtig ist vor allem die Stoffwechseleinstellung, denn sie ist ausschlaggebend für die Gesundheit des Kindes. Eine schlechte Stoffwechseleinstellung kann Schwierigkeiten verursachen, überhaupt schwanger zu werden. So normalisieren sich Zyklusstörungen häufig durch eine optimale Insulintherapie.

Stoffwechsel optimieren

Vor der Schwangerschaft sollte der HbA1c -Wert für mindestens drei Monate unter 7 % (besser: unter 6,5 %) liegen.
Während der Schwangerschaft sollten die Werte vor den Mahlzeiten zwischen 65 – 95 mg/dL (3,6 – 5,3 mmol/L) liegen. Die mittleren Blutglukosewerte eines Tages sollten sich im Bereich von 90 bis 110 mg/dL (5,0 und 6,1 mmol/L) befinden. Auch eine Stunde nach einer Mahlzeit dürfen die Werte nicht über 140 mg/dL (7,7 mmol/L) ansteigen .
Ihr Diabetesteam wird mit Ihnen gemeinsam an dieser straffen Stoffwechseleinstellung arbeiten, die etwas „Training“ erfordert. Dazu gehört auch, dass Sie regelmäßig ein Diabetiker-Tagebuch führen.

Wenn Sie noch nicht mit der Insulinpumpen-Therapie behandelt werden, wird Ihnen der Arzt eventuell den Umstieg auf eine Insulinpumpe empfehlen, mit der sich die Therapieziele erfahrungsgemäß einfacher erreichen lassen. Dies ist auch deshalb sinnvoll, weil sich der Insulinbedarf im Verlauf der Schwangerschaft stark ändert und eine Insulinpumpe die Anpassung deutlich erleichtert. Um ausreichend Erfahrungen mit der Insulinpumpe sammeln zu können, ist es sinnvoll, bereits mindestens drei Monate vor der Schwangerschaft auf die Pumpe umzustellen.

Wenn Ihre letzte Diabetesschulung schon etwas länger zurückliegt, können Sie jetzt Ihr Wissen auffrischen. Bei der Umstellung auf eine Insulinpumpe steht ohnehin eine neue Schulung an.

Diabetische Folgeerkrankungen bedenken

Bestehende Folgeerkrankungen sind meist kein Grund, auf eine Schwangerschaft zu verzichten. Sie erfordern jedoch besondere Aufmerksamkeit.

Die diabetische Netzhautveränderung (Retinopathie) kann erstmals während der Schwangerschaft auftreten; eine bereits bestehende Retinopathie kann sich aber auch verschlechtern. Deshalb finden vor und im Verlauf der Schwangerschaft regelmäßig Augenuntersuchungen statt.
Auch die Nierenwerte (Albuminwerte) werden vor und während der Schwangerschaft regelmäßig kontrolliert. Da Frauen mit Diabetes häufig auch unter Störungen der Schilddrüsenfunktion leiden, werden diese Werte regelmäßig kontrolliert.

Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, wird Ihr Arzt – falls erforderlich – auf solche Medikamente umstellen, die dem ungeborenen Kind nicht schaden. Das gilt auch für Ihr Insulin. Frauen mit Typ-2-Diabetes, die bisher mit Tabletten behandelt wurden, werden schon bei Kinderwunsch auf Insulin umgestellt, spätestens jedoch mit Beginn der Schwangerschaft.

Beziehung & Familie: Weitere Beiträge

Schwangerschaft mit Diabetes? Für Frauen mit Diabetes gibt es längst keinen Grund mehr auf eine Schwangerschaft zu verzichten.

Zwei verschiedene Menschen, ein gemeinsames Leben – das ist auch ohne Diabetes oft nicht leicht. Aber gerade deshalb kann Beziehung eben auch mit ganz wunderbar gelingen.