Zum Hauptinhalt springen
Allgemein

WELCHE GESETZLICHEN ZUZAHLUNGEN FALLEN AN UND WIE KANN ICH MICH DAVON BEFREIEN LASSEN?

Befreiung von der gesetzlichen Zuzahlung - Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein ?

Wer gesetzlich versichert ist, zahlt nicht nur die monatlichen Krankenkassenbeiträge, sondern es fallen für rezeptpflichtige Arznei-, Heil- und Hilfsmittel, Krankenhaus- und Reha-Aufenthalte sowie einige weitere Leistungen auch noch Zuzahlungen an. Für Kinder und Jugendliche gilt das nicht – sie sind bis zum 18ten Lebensjahr (abgesehen von einer Fahrtkostenpauschale von zehn Euro, zum Beispiel für Krankenhausbeförderungen) von Zusatzkosten befreit. Wichtig zu wissen: Erwachsene können sich, unter bestimmten Voraussetzungen, ebenfalls davon befreien lassen.

Welche Zuzahlungen gesetzlich festgelegt sind und wie eine Befreiung gelingt, darum geht es in diesem Artikel.
Wichtig ist – und das ist sicherlich eine wesentliche Botschaft: Es ist in jedem Fall ratsam, proaktiv auf die Krankenkasse zuzugehen, das Gespräch zu suchen und dann einen Antrag auf Befreiung zu stellen.

Diese zuzahlungen können anfallen

Es wurde ein rezeptpflichtiges Medikament oder ein Hilfsmittel für den mehrmaligen Gebrauch (z.B. Insulinpumpe, Blutzuckermessgerät) verschrieben? Dann berechnet sich die gesetzliche Zuzahlung nach §61 des Sozialgesetzbuch V wie folgt: Es werden zehn Prozent des Arznei-/Hilfsmittelpreises in Rechnung gestellt, wobei mindestens fünf und höchstens zehn Euro zu zahlen sind. Ausnahmeregel: Eine Zuzahlung darf nie teurer sein als das Arzneimittel selbst. Kostet ein Medikament also beispielsweise drei Euro, dann beträgt die Zuzahlung auch „nur“ drei Euro.

Berechnungsbeispiel

Preis des Arznei- oder Hilfsmittels Zuzahlung
bis 5 Euro Preis = Zuzahlung
5 – 50 Euro 5 Euro
50 – 100 Euro 10 % des Preises
ab 100 Euro 10 Euro

Bei Hilfsmitteln zum einmaligen Gebrauch (beispielsweise Katheter, Pen-Nadeln, Lanzetten) ist die Zuzahlung auf zehn Prozent pro Packung und maximal zehn Euro für den gesamten Monatsbedarf beschränkt. Für Heilmittel wie etwa Physiotherapie fallen zehn Prozent der Heilmittelkosten zuzüglich 10 Euro pro Verordnung für Patientinnen und Patienten an.

Berechnungsbeispiel

Preis des Hilfs- oder Heilmittels Zuzahlung
Pen-Nadel-Packung: 25 Euro 2,50 Euro pro Packung / max. 10 Euro pro Monat
5 x 20 Min. Krankengymnastik: 200 Euro 20 Euro + 10 Euro pro Rezept

 

Infos zum antrag auf befreiung bei der krankenkasse

Eine Zuzahlungsbefreiung kann bei Krankenkassen beantragt werden, wenn die individuelle Zuzahlungsgrenze erreicht ist. Bei Menschen mit chronischen Erkrankungen liegt sie bei einem Prozent – bei allen anderen bei zwei Prozent der Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt (bei Ehepaaren werden der Familienhaushalt als Gesamtes und Freibeträge für einzelne Personen im Haushalt berücksichtigt). Mit den Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt sind alle einmaligen oder wiederkehrenden Bezüge gemeint, mit denen laufende Kosten gedeckt werden: also Gehalt, Abfindungen, Einnahmen aus Kapitalvermögen, Rente oder Arbeitslosengeld. Blindenzulage, Pflege-, Wohn- oder Kindergeld gehören hingegen nicht dazu. Jedes Jahr erfolgt eine Anpassung der Beträge, weshalb die persönliche Belastungsgrenze regelmäßig neu ermittelt werden muss.

Berechnungsbeispiel für 2024

Familie mit 2 Kindern
Jahresbruttoeinkommen Ehemann: 30.000 Euro
Jahresbruttoeinkommen Ehefrau: 25.000 Euro
Jahresbruttoeinkommen gesamt: 55.000 Euro
Freibetrag Ehegatte: 6.363Euro
Freibetrag 2 Kinder: 18.624 Euro (pro Kind 9.312 Euro)

Freibeträge gesamt: 24.987 Euro

Jahresbruttoeinkommen minus Freibeträge = zu berücksichtigendes Familieneinkommen
= 55.000 Euro – 24.987 Euro = 30.013 Euro

Belastungsgrenze 2 Prozent: Hier müssen Zuzahlungen bis zu einem Betrag in Höhe von 600,26 Euro geleistet werden.
Belastungsgrenze 1 Prozent: Chronisch Kranke müssen Zuzahlungen bis zu einem Betrag in Höhe von 300,13 Euro leisten.

Für Menschen, die Sozialhilfe, Bürgergeld oder Grundsicherung erhalten, beträgt die jährliche Belastungsgrenze 120,48 Euro, bei chronisch Kranken 60,24 Euro.

diese dokumente gehören zum befreiungsantrag dazu

Zunächst einmal braucht es für den Antrag ein Formular der Krankenkasse, welches auf der Homepage zum Download erhältlich ist oder nach telefonischer Anfrage per Post verschickt wird. Außerdem gehören alle Zuzahlungsbelege eines Jahres von allen Familienmitgliedern im Haushalt dazu. Wichtig: Neben dem Betrag müssen die Belege den Namen der versicherten Person sowie Art und Ort der Zuzahlung enthalten. Für den Nachweis des Bruttoeinkommens müssen Einkommensnachweise aller Familienmitglieder im Haushalt mit eingereicht werden.

Tipp: Wer schon zu Beginn des Jahres weiß, dass die Belastungsgrenze definitiv überschritten wird, kann auch direkt den individuellen Höchstbetrag überweisen und eine Befreiung für weitere Zuzahlungen erhalten.

Vorsicht: Wer seinen Bedarf aus unterschiedlichen Apotheken, bzw. dem Fachhandel bezieht, zahlt hier zunächst häufig mehr. Daher ist es ratsam, unbedingt alle Zuzahlungsquittungen aufzuheben, um sie am Jahresende mit in die Berechnungen einzubeziehen.

Aktuelle Regelungen sowie ein Beispiel für die Berechnung der Belastungsgrenze finden sich – neben weiteren nützlichen Informationen (z.B. über Freibeträge etc.) – auf der Webseite der Verbraucherzentrale:

Zur Verbraucherzentrale

Allgemein: Weitere Beiträge

Heleen ist ein wahrer Globetrotter. Ihr Typ-1-Diabetes hat sie nie davon abgehalten, die Welt zu bereisen. Mit Kaleido ist das jetzt noch leichter.

Das E-Rezept ist da! Was bedeutet dies für meine Versorgung mit dem Diabetesbedarf? Wir haben alle wichtigen Informationen. Lesen Sie jetzt mehr.

Bei einer Unterzuckerung, ist schnelles Handeln gefragt. Welche Produkte sind angesagt? Wir haben unsere Expertinnen und Experten gefragt.

Für Menschen mit Typ-1-Diabetes ist es wichtig, den Einfluss von Alkohol auf den Blutzucker zu kennen und vor allem nicht zu unterschätzen.

Der Bundestag verabschiedete im Juli 2020 die nationale Diabetesstrategie. Wie sieht es nun drei Jahre später aus? Wurden die Ziele erreicht?

Seit 2007 ist der Weltdiabetestag ein offizieller Tag der Vereinten Nationen. Die gesamte Welt wird angehalten, Diabetes mehr in den Mittelpunkt zu rücken.