Zum Hauptinhalt springen
Therapie & Technik

mylife YpsoPump mit mylife CamAPS FX – mit der App zum AID-System

mylife YpsoPump mit mylife CamAPS FX

Die Verbindung der mylife YpsoPump mit mylife CamAPS FX macht es möglich: eine automatisierte Insulinabgabe und Pumpensteuerung über das Smartphone – der mylife Loop ist da.

Seit kurzem ist die neue mylife CamAPS FX App verfügbar. Damit wird aus der kleinen, leichten und intuitiv bedienbaren mylife YpsoPump ein Loop-fähiges AIDSystem. Wer das interoperable mylife YpsoPump-System nutzt, das sowohl Befehle empfangen als auch ausführen kann, hat nun die Möglichkeit, es mit der mobilen Android-Applikation mylife CamAPS FX zu verbinden, um die Insulinabgabe auf Basis eines Algorithmus und Boli direkt über das Smartphone abzugeben. Die mobile Android App CamAPS FX wurde in klinischen Studien umfassend getestet. Der Algorithmus passt die Insulinabgabe über die Insulinpumpe automatisch an die Sensor-Glukosedaten des Dexcom G6 CGM an.

Personalisiert und selbstlernend

Die mylife CamAPS FX App ist personalisiert, lernt ständig dazu und stellt sich schnell auf die sich ändernden Insulinbedürfnisse ein. Der Algorithmus passt die Insulinabgabe auf die Glukoseverläufe an und kann Über- oder Unterdosierungen während des Mahlzeitenbolus ausgleichen. Werden Kohlenhydrate zum Beispiel wiederholt über- oder unterschätzt, passt der Algorithmus die Insulinabgabe entsprechend an, um zu niedrige und zu hohe Glukosewerte zu verhindern. Die effektive Anwendung des Algorithmus bei Menschen mit Typ-1-Diabetes wurde in vielen Studien nachgewiesen – auch bei Schwangeren. Weniger Aufwand und seltenere Interaktionen mit der Insulinpumpe führen zu einem Gefühl von mehr Freiheit im Alltag, erhöhter Therapietreue und besserer Lebensqualität. Auch für Kinder ist das adaptive AID-System zugelassen.

So funktioniert es

Einfach die mylife CamAPS FX im Google Play Store herunterladen und sich Schritt für Schritt durch den Registrierungsprozess führen lassen. Um den selbstlernenden Algorithmus optimal vorzubereiten, sind nur wenige Parameter erforderlich, nach etwa ein bis drei Wochen läuft er selbstständig und stabil.

Folgende Parameter müssen eingegeben werden:

  • die durchschnittliche Tagesinsulindosis (TDD) der letzten 5 Tage
  • das Körpergewicht
  • und das Kohlenhydrat-zu-Insulin-Verhältnis.

Mithilfe dieser Parameter kalkuliert der Algorithmus alle acht bis zwölf Minuten die Insulinmenge, die zur Deckung des basalen Insulinbedarfs sowie zur Korrektur erforderlich ist, und gibt sie über einen auf 30 Minuten verzögerten Bolus ab. mylife CamAPS FX setzt die Basalrate temporär auf Null Prozent und arbeitet lediglich über verzögerte Boli.

Zur Individualisierung der Insulinabgabe können folgende Faktoren angepasst werden:

  • Persönliches Glukoseziel (voreingestellt: 104 mg/dL; möglich: 80–200 mg/dL)
  • Kohlenydrat-Insulin-Verhältnis anpassbar
  • Boost-Modus zur glukoseabhängigen
  • Erhöhung der Insulingaben bei einem erhöhten Insulinbedarf
  • Ease-off zur glukoseabhängigen Reduktion der Insulingaben bei einem niedrigeren Insulinbedarf

Um die Zeit im Zielbereich zu optimieren und Glukoseauslenkungen zu reduzieren ist die Eingabe der Kohlenhydrate ca. 10- 15 Minuten vor einer Mahlzeit sinnvoll. Mit den Aktivitätsmodi Boost und Easeoff kann auf veränderte Insulinbedarfe reagiert werden. Die Funktion Mahlzeiten eingeben kann verwendet werden wenn keine Insulinberechnung mittels des Kohlenhydrat-Insulin-Verhältnisses sinnvoll ist, z.B. bei Snacks nach bereits erfolgter Mahlzeiteninsulinbereichnung oder zur Hypoglykämie Behandlung. Der Algorithmus reagiert dann glukoseabhängig auf die eingegebenen Kohlenhydrate. Nicht verändert werden können die aktive Insulinwirkdauer (5 Stunden), der Insulinsensitivitätsfaktor (Korrektur-Faktor) und die Basalrate. Bei mehr als 30 Minuten mit fehlenden CGM-Daten oder ohne Verbindung zur Pumpe, kehrt das System in den manuellen Modus zurück. Sobald die Verbindungen wieder aufgebaut sind, startet der Automodus wieder von selbst. Der monatliche Betrag für mylife CamAPS FX ist im Rahmen der Erstattung der mylife YpsoPump abgegolten und dem Träger entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Bei Interessen an der mylife YpsoPump kontaktieren Sie das DiaExpert Pumpenteam.

mylife loop mit mylife Ypsopump und CamAPS FX

 

mylife CamAPS FX für mylife YpsoPump

  • Alle für die Insulinpumpen-Therapie zugelassenen Insuline
  • Nutzung der vorgefüllten NovoRapid & Fiasp PumpCarts möglich
  • selbst befüllbares Glasreservoir für alle anderen Pumpeninsuline
  • Verschiedene Modi, die 24 Stunden im Voraus eingestellt werden können:
    • Boost-Modus: bei erhöhtem Insulinbedarf (Krankheit, Stress, erhöhte Nahrungsaufnahme)
    • Ease-off-Modus: bei niedrigerem Insulinbedarf (Sport, tendenziell niedriger Glukosespiegel)
  • Mahlzeiten-Bolus lässt sich direkt über das Smartphone abgeben
  • Zugelassen für Menschen mit Typ-1-Diabetes ab 1 Jahr
  • auch für Schwangere geeignet
  • bei einem Insulinbedarf von 5 bis 350 IE täglich
  • Kompatibel mit Dexcom G6
  • Körpergewicht von 10 bis 300 kg

mylife CamAPS FX ist für Android-Smartphones verfügbar, voraussichtlich ab Ende
2022 auch für iPhones.

CGM- und AID-Systeme: Weitere Beiträge

Mylife Loop: Die mylife YpsoPump mit mylife CamAPS FX machtes möglich: eine automatisierte Insulinabgabe und Pumpensteuerung über das Smartphone.

Alle modernen Diabetestechnologien haben dasselbe Ziel: Diabetes-Management erleichtern, Zielwerte erreichen. Keine der bislang verfügbaren Methoden kann für sich beanspruchen, die für alle beste Lösung zu sein.

Die neuen Technologien bringen es mit sich: Immer mehr Abkürzungen und Fachbegriffe bestimmen den Diabetesalltag. Die häufigsten davon sollen hier kurz erläutert werden.

Schluss mit mehrmals täglich blutig messen. Der CGM-Sensor meldet regelmäßig die Glukosewerte – ganz bequem und ohne viel Piks.

Der Traum von der künstlichen Bauchspeicheldrüse – mit dem Closed-Loop wird er fast schon Wirklichkeit. Was noch fehlt und worauf Anwender achten sollten.