Indem Sie unsere Website weiterhin nutzen, erteilen Sie uns Ihre Einwilligung in die Verwendung der Cookies. Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website und die Effektivität von Facebook-Werbeanzeigen zu analysieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit des Opt-out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Warenkorb 0

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Menü

Christiane - Einfallsreich mit Diabetes

Interview mit Christiane, 52 JahreEinfallsreich mit Diabetes

Christiane ist Chemieingenieurin und beschäftigt sich beruflich mit Themen wie Boden- und Grundwasserschutz. Sie hat zwei Kinder. In ihrer Freizeit ist sie sportlich aktiv und liest gern.

Mit Christiane haben wir über das Thema Motivation für den Diabetes gesprochen:

DiaExpert: Christiane, seit wann haben Sie Diabetes und wie sieht Ihre Therapie aus?

Christiane: Bei mir wurde der Diabetes 1986 festgestellt. Ich trage schon lange eine Insulinpumpe  - seit 1993. Aktuell habe ich die Accu-Chek Combo. Ich möchte die Pumpe auch nicht missen.

DiaExpert: Wie war das damals nach der Diagnose. Konten Sie den Diabetes akzeptieren?

Christiane: Mein Hausarzt hat mich in die naheliegende Uniklinik überwiesen. Dort gab es gleich die erste Konfrontation mit der Spritze. Das war ein harter Moment, in dem mir bewusst wurde: Jetzt bin ich Diabetikerin. Es war schon eine Hemmschwelle, mich selbst zu spritzen. Von Akzeptanz konnte da noch keine Rede sein. Aber ich fühlte mich in der Uniklinik sehr gut aufgehoben. Von Anfang an wurde hier alles geschult. Da hieß es: „So, jetzt wird das gelernt. Wir zeigen Ihnen wie das geht.“ Natürlich wurde auch gesagt, was passiert, wenn man nicht danach lebt – im Hinblick auf Folgeerkrankungen. Leider wurde das damals mit viel zu drastischen Bildern untermauert, das schürte die Angst und stand der Akzeptanz entgegen. Aber es wurde auch gesagt: „Sie haben die Möglichkeit, das und das zu tun, um gut damit zu leben.“ Dann kam bei mir relativ schnell der Schilddrüsenkrebs dazu. Und über die Auseinandersetzung mit den schweren Erkrankungen kam auch die Akzeptanz des Diabetes.

DiaExpert: Hatten Sie bei all dem keine psychischen Probleme?

Christiane: Schon, aber ich konnte damit umgehen. Die Familie und vor allem Freunde haben mich sehr unterstützt. Ich bin ein Mensch, der positiv und sehr nach vorne gerichtet ist. Der gerne anpackt und die Ärmel hochkrempelt. Wenn man mir sagt, was ich tun kann, ist das für mich eine große Stütze.

DiaExpert: Was ist Ihre Motivation, sich um den Diabetes zu kümmern?

Christiane: An erster Stelle tue ich das für mich und meine Freude am Leben. Ich lebe gerne - das hat auch etwas mit dem Krebs zu tun, den ich überwunden habe. Ich möchte gesund bleiben und genießen können. Meine wichtigste Motivation sind meine Kinder: Den Kindern eine gesunde Mutter zu sein, die sie in keinster Art und Weise belastet.

DiaExpert: Gibt es bei Ihnen ab und zu „Hänger“ in der Motivation

Christiane: Am Anfang nicht, später ja. Ein Problem ist für mich das Aufschreiben der Werte und über mehrere Tage die Dosis anzupassen. Ich habe bisher auch keine Tricks gefunden, wie ich das angehen kann. Ich hatte schon schöne Hefte zum Aufschreiben der Werte, auch an Software habe ich schon alles Mögliche ausprobiert. Ob das auch etwas mit Akzeptanz zu tun hat? Der Diabetes ist für mich Alltag - aber nicht das Aufschreiben der Werte und das große Kümmern.

DiaExpert: Hatten Sie schon einmal eine Schulung zu diesem Thema?

Christiane: Ich war dreimal in der Diabetesklinik in Bad Mergentheim. Da fühle ich mich sehr gut aufgehoben. Hier bleibt man für ein oder zwei Wochen und kann sich total auf den Diabetes konzentrieren, das merkt man dann gleich am HbA1c-Wert. Auch der Austausch mit anderen bringt hier sehr viel: Die Diskussion der Werte, was andere essen, wie sie mit der Therapie umgehen. In Bad Mergentheim haben mir die Psychologen auch bei einem großen Problem geholfen: Als die Kinder klein waren, hatte ich eine unheimliche Angst vor Unterzuckerungen. Ich nahm dann lieber in Kauf, dass die Werte hoch waren. Ich musste wieder lernen, mich straffer einzustellen. Das habe ich in Bad Mergentheim im Gespräch mit Psychologen geschafft.

DiaExpert: Haben Sie Angst vor Folgeerkrankungen?

Christiane: Eher weniger. Am Anfang habe ich mir gesagt, dass ich immer so leben werde, dass ich mir - wenn ich irgendwann einmal Spätfolgen haben sollte - keinen Vorwurf machen muss, sie wären zu verhindern gewesen. Das lebe ich.

DiaExpert: Ihr Lebensmotto mit Diabetes? 

Christiane: Immer versuchen, den Blick positiv zu halten und sich schöne Dinge im Leben zu suchen, an denen sich die Seele erfreut. Und sich Zeit zu nehmen für Dinge, die einem gut tun. Aber das gilt ja nicht nur, wenn man Diabetes hat.