Indem Sie unsere Website weiterhin nutzen, erteilen Sie uns Ihre Einwilligung in die Verwendung der Cookies. Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website und die Effektivität von Facebook-Werbeanzeigen zu analysieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit des Opt-out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Warenkorb 0

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Menü

Einmal Pumpe, immer Pumpe?

1. April 2019

Warum eine Pause auch mal okay ist!

PenDie Pumpentherapie stellt für viele Ärzte, Diabetesberaterinnen und auch Menschen mit Diabetes immer noch das Nonplusultra der Therapie dar. Klar, verständlich: Mit keiner anderen Therapieform lässt sich das „Verhalten“ einer funktionierenden menschlichen Bauchspeicheldrüse so gut nachahmen.

Viele werden schon als Kind auf eine Pumpe eingestellt – allein schon, um sich nicht mehrmals am Tag mit Spritze oder Pen stechen zu müssen. Auch mich wollte man schon als Kind von einer Pumpe überzeugen. Das Problem war nur: Ich wollte einfach nicht! Erst nach fast zwanzig Jahren trug ich zum ersten Mal eine Insulinpumpe.

Nun sollte man denken, die Freude ist gar grenzenlos und die neu gewonnene Freiheit mit Insulinpumpe ebenfalls. Am Anfang war dies auch bei mir der Fall – logisch, auch ich freute mich darüber, mich nur noch alle zwei Tage stechen zu müssen anstatt alle vier bis sechs Stunden. Auch empfand ich das Gerät samt Schlauch meistens als erstaunlich wenig störend.

Dennoch habe ich immer gern Pumpenpausen eingelegt, zum Beispiel im Strandurlaub. Da ist mir das einfach zu viel mit den ganzen Kathetern, Reservoiren, eventuell noch einer Urlaubs-Ersatz-Pumpe und trotzdem noch Pens oder Einwegspritzen für den Notfall. Danke, nein Danke, da steige ich doch lieber für ein paar Tage oder Wochen wieder auf die ICT, also die Therapie mit Pen, um – und muss mir weder über durchgekochte Insulinpumpen, fehlende Taschen an der Bikinihose oder Sand im Getriebe Gedanken machen.

Pumpenpause

Nun habe ich aber in eben diesen Pumpenpausen für mich festgestellt, dass ich mich auch ohne Pumpe gut fühle. Freier, weniger „belastet“ und vor allem weniger von der Technik abhängig.

Mit dem Pen läuft es gut, wenn nicht sogar genau so gut wie mit Pumpe. Aber warum erzähle ich euch das überhaupt? Nun, hauptsächlich, um auch mal eine andere Perspektive aufzuzeigen. Das kann von Person zu Person ganz unterschiedlich sein.

Deswegen: Testet! Probiert aus! Nutzt alle Möglichkeiten, die wir haben. Es ist euer Leben und euer Diabetes, mit dem ihr 24 Stunden am Tag lebt – und das so glücklich wie möglich. :) 

 

 Eure 

 Ramona

3 Kommentare

Frau Zimmath:

Alles echt schei.... !habe soviel um die Ohren mache garnicht mehrdas geht auch nicht.als mdk lehnt alles ab,bald ist Klassenfahrt Betreuer für die habe ich auch nicht denke ja mal das unsere betreuerinmal wieder alles absagt. Und eine ferienfreizeit das meine Tochter mitfahren kann finde ich auch nicht!!!!(((
Würde sagen läuft bei uns mal wieder richtig super

Isabell:

Richtig, ich sehe es genauso. Ich selbst wollte auch so frei wie möglich sein, ohne zuviel Technik. Mein Sohn, jetzt 2 Jahre jung, hat eine Pumpe, aber mit Sensor das ist mir und ihm zu viel Zeugs. Momentan klappt es so gut....
..bis die Wissenschaft die Insulinproduktion anregen kann..und will!!

Franz:

Hallo, vielen Dank für Deinen interessanten Beitrag. Meine Frage dazu: verwendest Du dann das gleiche Insulin wie in der Pumpe z.B. ein schnelles Insulin oder ein Langzeit Insulin?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Bestätigung der Schaltfläche "Kommentar abschicken" willige ich darin ein, dass die DiaExpert GmbH die von mir angegebenen personenbezogenen Daten für die Veröffentlichung meines Kommentars im DiaBlog verarbeitet und speichert. Meine Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft ohne Angabe von Gründen per E-Mail an datenschutz@diaexpert.de widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise..

TÜV Süd Zertifizierung ×