Indem Sie unsere Website weiterhin nutzen, erteilen Sie uns Ihre Einwilligung in die Verwendung der Cookies. Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website und die Effektivität von Facebook-Werbeanzeigen zu analysieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit des Opt-out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Warenkorb 0

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Menü

Sophie - Abi 2016 mit Diabetes

Interview mit Sophie, 17 Jahre

Sophie - Abi 2016 mit Diabetes

Sophie hat noch ein Jahr bis zum Abi 2016. Sie tanzt gerne und liest viel. Mit Sophie haben wir über das Thema Schule und Zukunft gesprochen.

DiaExpert: Sophie, seit wann hast du Diabetes und wie sieht deine Therapie aus?

Sophie: Seit fast 14 Jahren. Im Moment spritze ich noch Insulin mit dem Pen, aber bald bekomme ich eine Insulinpumpe – die Accu-Chek Insight.

DiaExpert: Auf welche Schule gehst Du?

Sophie: Ich gehe aufs Gymnasium in die 11. Klasse und habe noch etwas mehr als ein Jahr bis zum Abi. Meine Leistungskurse sind Biologie und Geschichte, meine Lieblingsfächer Russisch und Sport. Wobei wir in Sport gerade Fußball spielen, und das macht mir nicht so viel Spaß.

DiaExpert: Wird in der Schule Rücksicht auf den Diabetes genommen? Hast du zum Beispiel mehr Zeit bei den Kursarbeiten?

Sophie: Mehr Zeit gibt es nicht. Ich will das auch nicht, bevorzugt werden oder so. Ich schäme mich nicht für den Diabetes, aber ich möchte auch nicht besonders behandelt werden, weil meine Bauchspeicheldrüse nicht so funktioniert wie bei den anderen.

Messen und essen darf ich immer. Die meisten wissen Bescheid und überlassen mir die Sache. Sie fragen nicht 10x nach, ob alles in Ordnung ist. Nur wenn sie merken, dass es mir nicht gut geht oder dass ich anders aussehe als sonst, dann fragen sie: „Willst du nicht mal messen?“ Traubenzucker habe ich natürlich immer dabei. Meine beste Freundin hat sich jetzt ausgerüstet und bringt auch Traubenzucker mit.

DiaExpert: Merkst du, dass der Blutzucker vor Arbeiten ansteigt?

Sophie: Ich merke schon, dass ich aufgeregt bin, und denke, der Zucker ist bestimmt hoch, aber wenn ich dann messe, ist er ganz normal. Das war zum Beispiel letzte Woche so, vor einem Englischreferat.

DiaExpert: Was willst du nach dem Abi machen? Hast du schon berufliche Pläne?

Sophie: Ich würde gerne eine Ausbildung zur Medienkauffrau beim Verlag unserer Tageszeitung machen. Und dann weiter schauen.

DiaExpert: Wirst du den Diabetes bei der Bewerbung angeben? Du musst es ja nicht, es sei denn, du hast einen Schwerbehindertenausweis.

Sophie: Den habe ich nicht. Ich habe noch nicht so darüber nachgedacht, ob ich bei der Bewerbung über den Diabetes spreche, aber ich denke schon. Ich hoffe nicht, dass ich dadurch benachteiligt bin, sondern dass ich mit meinen Fähigkeiten überzeugen kann.

DiaExpert: Was wünschst du dir für das Leben mit Diabetes in der Zukunft?

Sophie: Ich hoffe erst einmal, dass es mit der Insulinpumpe gut klappt und ich nicht mehr so viele Schwankungen habe. Dann, dass ich meinen Traumjob mit Diabetes gut bewältige und keine Einschränkungen im Berufsleben haben werde. Außerdem, dass ich bald meinen Führerschein schaffe.

Irgendwann möchte ich gesunde Kinder zur Welt bringen. Und ich möchte an die Öffentlichkeit gehen, zum Beispiel über Diabetes schreiben, damit andere sehen, dass Diabetiker auch nur Menschen sind, vor denen man keine Angst haben muss. Zur Zeit schreibe ich mit drei anderen eine Seminarfacharbeit in der Schule über Diabetes. Dafür haben wir ein Interview mit Matthias Steiner gemacht. War richtig cool. Er hat gesagt: „Eigentlich sind wir die Gewinner, weil wir das alles, was andere schaffen, auch mit dem Diabetes schaffen.“ Das hat mir gefallen.